Ikigai

Als der amerikanische Journalist Dan Buettner für sein Buch „Blue Zones“ fünf Zonen aufsuchte, wo die Menschen besonders lange leben und besonders gesund alt werden, lernte er auf der japanischen Insel Okinawa den Begriff „Ikigai“ kennen. 

Ikigai bedeutet soviel wie „einen Grund haben, morgens aufzustehen“. Oder, etwas allgemeiner, aus den persönlichen Lebensumständen Lebensfreude und Motivation zu beziehen.

Okinawa
Okinawa

Jetzt werden Sie vielleicht fragen, was das mit Gesundheit und Ernährung zu tun hat. Unser Verhalten wird hauptsächlich von unbewußten gespeicherten und bewußt erlebten Erfahrungen und der mentalen Verfassung gesteuert. Der Zusammenhang zwischen unserem Verhalten und dem, was wir unter Essgewohnheiten zusammenfassen können, ist sehr eng. Und da Essgewohnheiten ein Schlüssel zu Gesundheit und Krankheit sind, ist es nur ein kleiner Schritt, den Zusammenhang zwischen einer positiven und ausgeglichenen Grundhaltung und einem bewußten gesundheitsbezogenem (Ess-)Verhalten herzustellen. 

Tatsächlich ist es so, dass jemand, der wenig Grund für kompensierende Essgewohnheiten hat, einfach gesünder lebt. Kompensierende Essgewohnheiten entstehen aus Frustration, Enttäuschung, fehlender Zuwendung und beruflichem oder privatem Stress, um nur einige Gründe zu nennen. Häufig sind es lange Zeit ungelöste Konflikte, die bestimmte Gewohnheiten fördern. Bestehen diese nur lange genug, wird für den Betroffenen eine Kompensation der wiederkehrenden Konfliktsituation ohne das gesundheitsbedrohende Essverhalten kaum noch vorstellbar. 

Es geht also letztlich darum etwas zu schaffen, was vielleicht am besten mit dem Begriff „Lebenszufriedenheit“ beschrieben werden kann. Dazu gehören nicht Unmengen von Geld oder immer nur Top-Positionen im Job oder die ständige Rechthaberei zu Hause oder perfekte Kinder oder so etwas wie „mein Haus, mein Boot, mein Auto“. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch – es geht hier nicht um den Verzicht auf alles und jedes. Aber das (Wieder)Erlernen der Zufriedenheit ist heute bei vielerorts verschobenen Wertvorstellungen notwendiger denn je und bildet dabei gleichzeitig die Basis einer gesundheitsorientierten und -fördernden Lebensweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.